Tag der Jugendsozialarbeit

Die Diözesane Arbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit und die Abteilung Jugendseelsorge laden einmal im Jahr zum
'Tag der katholischen Jugendsozialarbeit' ein.

Neben der Auseinandersetzung mit einem Schwerpunktthema stehen Begegnung und Austausch von Mitarbeitenden und Trägervertretern aus Einrichtungen dieses Handlungsfeldes im Mittelpunkt.

Tag der Jugendsozialarbeit am 5. Oktober 2018

Frisch-kreativ-vielfältig - Methoden der Jugendsozialarbeit

Knapp 70 Personen folgten am 5. Oktober 2018 der Einladung der Diözesanen Arbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit zum diesjährigen Tag der Jugendsozialarbeit in die Jugendbildungsstätte Altenberg.

In neun Workshops konnten die Teilnehmenden ihr Handlungsrepertoire auf vielfältige Weise auffrischen und neue Impulse für die Arbeit gewinnen. Angebote zu den Themen Leichte Sprache, Nachhaltigkeit, Armut, Spiritualität und interkulturelles Lernen boten genauso neue Anregungen wie die Erprobung von Methoden zur kollegialen Beratung, intuitives Bogenschießen, Flashmob und Arbeit mit Fotografie. In einer Materialecke wurden zudem Praxisbeispiele vorgestellt, so z.B. der „Trauerkoffer“, der von Mitarbeitenden der KJA Köln entwickelt wurde, um mit trauernden Kindern ins Gespräch zu kommen.

Die Besonderheit dieses Tages war, dass alle Referentinnen aus dem Kontext der Katholischen Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit kamen. Sie arbeiten bei In Via, den Katholischen Jugendagenturen, der LAG katholischen Jugendsozialarbeit NRW, dem BDKJ und in der Abteilung Jugendseelsorge und brachten ihre Kompetenzen erfrischend ein!

Gemeinsam mit Diözesanjugendseelsorger Pfarrer Tobias Schwaderlapp feierten die Anwesenden eine Heilige Messe und wurden von den Flashmobbenden herzlich verabschiedet: „Auf Wiedersehen, war schön mit euch“.

Maria Meurer-Mey

Tag der Jugendsozialarbeit am 19.10.2017

Thema:
Extremismus im Internet und in den sozialen Medien - Wie erkennen und damit umgehen? 


Das Internet und
die sozialen Medien haben in den letzten Jahren wie kaum eine technische Neuerung zuvor unseren Alltag verändert. Auch gesellschaftliche Diskurse und Konflikte werden zunehmend im Netz ausgetragen. Gerade Jugendliche stehen dort Stimmungsmache und Manipulation noch sehr unerfahren gegenüber, gleichzeitig sollen sie das Netz aber gewinnbringend für sich nutzen. Wie können wir junge Menschen dabei unterstützen, sich angstfrei frei im Netz zu bewegen, trotzdem Inhalte und Meinungen zu hinterfragen und mit Phänomenen wie Hass und Extremismus umzugehen?

Darum ging es beim Tag der Katholischen Jugendsozialarbeit am 19. Oktober in Köln. In einem Impulsvortrag, in Diskussionsrunden und an Praxisstationen konnten die Teilnehmenden Themen, Materialien und Methoden kennenlernen, um Ideen und Werkzeuge für den pädagogischen Alltag mitzunehmen. Aufbereitet von den Mitarbeitenden der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW, ging es sehr praxisnah um neue technische Entwicklungen wie Virtual Reality (VR) oder Apps, um mehr oder weniger deutliche Fake-News oder versteckte Werbebotschaften und deren Wirkung; oder um Social Media Guideline für die Einrichtung.

Einen hervorragenden Rahmen für den Fachtag bot das Tagungsambiente von IN VIA, einschließlich guter Verpflegung und dem am Saal angrenzenden 'Garten der Religionen'. Eingeladen waren Mitarbeitende und Trägervertreter aus Einrichtungen der Katholischen Jugendsozialarbeit im Erzbistum Köln. Mit dem Tag der Jugendsozialarbeit bietet die Diözesane Arbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit fachliche Impulse und sagt zugleich den Mitarbeitenden und Trägervertreter/innen DANKE für ihren Einsatz in und um die pädagogische Arbeit.

Eine gute Tradition, die wir unbedingt beibehalten sollten,

meint Kathrin Friedrich von der Katholischen Jugendagentur Bonn gGmbH, mit Blick auf die rund 80 Teinehmenden aus dem Erzbistum Köln.