Winfried Pilz ist tot

25.02.19 09:57
Dieter Boristowski
Winfried Pilz als Präsident des Kindermissionswerkes (c) Martin Werner / Kindermissionswerk

Monsignore und Pfarrer im Ruhestand Winfried Pilz ist nach langer schwerer Krankheit am 23. Februar 2019 verstorben.

"WiPi", wie er liebevoll genannt wurde, wurde 78 Jahre alt. Ob als Stadtjugendseelsorger in Bonn, Diözesanjugendseelsorger im Erzbistum Köln und Rektor von Haus Altenberg, oder als Präsident des Kindermissionswerks / Die Sternsinger, Winfried Pilz hat die Jugendpastoral im Erzbistum Köln in den 1980er und 90er Jahren stark geprägt und blieb der Jugend auch darüber hinaus sehr verbunden.

Winfried Pilz wurde am 6. Juli1940 in Warnsdorf (heute Tschechische Republik) geboren und wuchs in Wermelskirchen auf. Nach seiner Priesterweihe 1966 im Hohen Dom zu Köln war Pilz Kaplan in St. Martin in Euskirchen und in St. Joseph in Bonn. Anschließend wurde er zum Stadtjugendseelsorger in Bonn ernannt. Als Diözesanjugendseelsorger für die Männliche Jugend im Erzbistum Köln war Winfried Pilz zugleich Rektor von Haus Altenberg. Diese Aufgabe füllte er über 18 Jahre aus, auch als er als Referent für Glaubensbildung ins Jugendhaus Düsseldorf wechselte.

Seit 1990 war er Pfarrer in St. Martin in Kaarst und ab dem Jahr 2000 zehn Jahre lang Präsident des Kindermissionswerkes und damit Leiter der Sternsingeraktion. 2007 wurde Pilz zum Präsidenten des Duetschen Katholischen Missionsrates gewählt. Von 2010 bis 2012 war der gebürtige Böhme Auslandsseelsorger in der Deutschsprachigen Katholischen Gemeinde in Prag, anschließend Ruhestandsgeistlicher in Leutersdorf/ Oberlausitz, nur wenige Kilometer von seinem heute in Tschechien liegenden Geburtsort entfernt.

Winfried Pilz machte sich auch als Liederautor zahlreicher Neuer Geistlicher Lieder einen Namen. Sein bekanntestes ist die deutsche Fassung von Laudato si. Mit Inbrunst wird aber auch das Altenberger Wallfahrtslied jährlich beim Altenberger Licht gesungen, dessen Text Wipi ebenfalls geschrieben hat. Nicht zuletzt durch seinen Einsatz wurde 1980 die Tradition des Altenberger Lichts nach längerer Pause wieder aufgenommen.

Am Samstag, dem 23. Februar 2019, verstarb Winfried Pilz im Malteser Krankenhaus in Görlitz.

Die Beerdigungsfeierlichkeiten beginnen am 8 März 2019 um 19 Uhr mit der Aufstellung des Sarges und der Hl. Messe in der katholischen Kirche Mariä Himmelfahrt in Leutersdorf.

Am 9. März 2019 um 11 Uhr beginnen die Exequien in der katholischen Kirche Mariä Himmelfahrt in Leutersdorf (Aloys-Scholze-Str. 4, 02794 Leutersdorf). Im Anschluss an die Hl. Messe findet die Beerdigung auf dem Friedhof in Studanka/Schönborn in Tschechien statt.

Anstelle freundlich zugedachter Kranz- und Blumenspenden wird im Sinnes des Verstorbenen um eine Spende für das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ e.V. zugunsten des Projektes Beit Noah gebeten: 
IBAN: DE 95 3706 0193 0000 0010 31 bei der Pax-Bank eG
Stichwort:  Beerdigung Msgr. Winfried Pilz